Hessischer Bildungsserver / Bildungsregion Wiesbaden

Internetsucht. Klicken bis der Arzt kommt - Kann man das verhindern? Klinische Implikationen für die pädagogische Arbeit.

Thema Internetsucht. Klicken bis der Arzt kommt - Kann man das verhindern? Klinische Implikationen für die pädagogische Arbeit. freigegeben
Inhalt/Beschreibung

Ziel soll es sein, dass Beratungslehrer*innen ein exzessives Internetnutzungsverhalten von einem problematischen Internetnutzungs- verhalten unterscheiden können, da das pädagogische Handeln bzw. die Angebote einer Beratungslehrkraft sich je nach Art und Ausprägung des PC- / Internet-Konsums unterscheiden.
Dazu werden zunächst diagnostische Kriterien vorgestellt und anhand von Fallbeispielen erläutert. Internetbezogene Problemlagen können auf der Basis dieser Einordnungen eher erkannt werden. In der Folge wird eine rechtzeitige und gezielte motivationale Ansprache der unterschiedlichen Betroffenen ermöglicht, um ggf. weitere Hilfe (Fachstellen für Suchtberatung etc.) in die Wege leiten zu können. Ansätze und Methoden der schulischen primären und sekundären (selektiven) Prävention werden anschließend vorgestellt.
Im Vortrag werden zunächst allgemein Internetsucht und Computerspielabhängigkeit als Kernthemen abgebildet, darüber hinaus aber auch die abhängige Nutzung von sozialen Netzwerken, das Onlineglücksspiel und exzessive-suchtartiges Onlinekaufen. Konvergenzen diese Nutzungsformen, wie sie beispielsweise in Free-to-play-Spielen vorkommen, werden ebenfalls thematisiert. Begleiterkrankungen (Komorbiditäten) und Risikofaktoren werden vorgestellt und mit der Lebenswelt der Kinder und Jugendlichen abgeglichen. Der Referent stellt zum Abschluss seines Inputs präventive Ansätze für Schulen, sowie Lösungsansätze & Handlungsempfehlungen bei Internetsucht / Computerspielsucht dem Plenum vor (inkl. „Methodenkoffer" der Mainzer Ambulanz für Spielsucht).
In der anschließenden Workshop-Phase (Gruppenarbeiten) kommt das im Vortrag vermittelte Wissen mit Hilfe von Fallvignetten zur Anwendung. Abschließend sollen die letzten 30 Minuten für sich final ergebene Rückfragen genutzt werden können.

Zu erwerbende Fähigkeiten und Fertigkeiten

- Kenntniserwerb bzgl. Internetsucht und Computerspiel-abhängigkeit
- Erwerb der Fähigkeit, entsprechende Warnsignale / Hinweise zu erkennen
- Vertiefung der Kenntnisse bzgl. Prävention von Internetsucht und Computer- spielabhängigkeit
- Anwendung entsprechender Präventionsmethoden im schulischen Kontext
Medienbildungskompetenzen:

- Medientheorie und Mediengesellschaft
- Mediennutzung
- Medien- und Schulentwicklung

Themenbereich Qualifizierung für besondere Aufgaben in der Schule (z.B. Sicherheit, Datenschutz, Suchtberatung, Erste Hilfe)
Fächer/Berufsfelder Fächerübergreifend
Zielgruppe(n) Lehrkräfte mit besonderen Aufgaben
Schulform(en) Alle Schulformen
Veranstaltungsart Einzelveranstaltung
Bildungsregion Bildungsregion Wiesbaden / Rheingau-Taunus
Anbieter/Veranstalter
SSA Rheingau-Taunus-Kreis u. Wiesbaden
Jacqueline Brand, Elisabeth Seubert
Walter-Hallstein-Straße 3- 7
65197 Wiesbaden
Fon: 0611 8803-0 
Fax: 0611 8803-466 
E-Mail: FORTBILDUNG.SSA.WIESBADEN@KULTUS.HESSEN.DE
Hinweis(e) Kooperationspartner: Universität Mainz   Ansprechpartner: Marien Leslie Konermann
Dozentinnen/Dozenten Michael Dreier, Dr. rer. physiol.
Dauer in Halbtagen 1
Zeitraum 16.11.2020 14:30 bis 17:30
Kosten 0,00€
Ort Online, wird online durchgeführt, 00000 Online
Veranstaltungsnummer 0209956702
Interne Veranstaltungsnummer 51050176

Die Anmeldung zu dieser Veranstaltung muss über die Seiten der Akkreditierungsstelle erfolgen. Suchen Sie dort bitte nach Ihrer Veranstaltung (Veranstaltungsnummer: 0209956702) und folgen Sie den Anweisungen und Hilfen der Akkreditierungsstelle.

Vielen Dank.